Die zehn Gebote des Flugfunks

Blick auf die Piste und das Vorfeld des Flughafens Genf.

Besonders auf grossen Flughäfen mit viel Verkehr bildet die effiziente Kommunikation mit den Fluglotsen den Grundstein für einen sicheren Flug. Die zehn Gebote des Sprechfunks helfen Ihnen, diese Herausforderung erfolgreich und entspannt zu bestehen!

Um sich die Arbeit am Flugfunk zu erleichtern, den Flug sicherer zu gestalten und nicht zuletzt um bei den Fluglotsen und anderen Piloten am Funk ein professionelles Bild abzugeben, ist der erste Schritt das Einhalten von zehn einfachen Geboten:

  1. Keinen Funkspruch unterbrechen (Funkdisziplin)
  2. Verwendung der Standard-Phraseologie
  3. Meldung zuerst in Gedanken formulieren
  4. Lange Meldungen in zwei Teilen senden
  5. Funkspruch kurz und unmissverständlich formulieren
  6. Fülllaute wie “ääh…, mmh…, ohh…” unterlassen
  7. Klar und deutlich sprechen
  8. Gleichbleibende Sprechgeschwindigkeit
  9. Kurze Pause nach einem erfolglosen Aufruf
  10. Niemals die Frequenz blockieren! (Mit “Stand by” wird die Frequenz freigegeben.)

Einige dieser Punkte werden bereits beim Einhalten von DDSS (Denken – Drücken – Schlucken – Sprechen) automatisch befolgt oder begünstigt.

Zu lange Liste? Versuchen Sie sich auf Ihren nächsten Flügen auf je 1-2 Punkte zu konzentrieren und bewerten Sie Ihren Erfolg nach dem Flug mittels eigenständigem Debriefing!

Quelle: VFR Voice Switzerland; Hollerer & Karthaus. Hier kaufen!

Newsletter

Melde dich für den Newsletter an und erhalte regelmässig Updates rund ums Fliegen!

Danke, dass du dich angemeldet hast!

Etwas ist schief gegangen...

Bookmark the permalink.

Comments are closed.